Verein Patenschaft Bulgarien

Die Patenschaft Bulgarien unterstützt alleinerziehende Mütter und ihre Kinder in Bulgarien insbesondere das Projekt "Tagesstätten Hristovo" in Sofia.

"Hilfe zur Selbsthilfe" als Grundsatz bestimmt alle Tätigkeiten der Fachkräfte im Zentrum.Teil des Projektes ist die Beschäftigung in einer kunsthandwerklichen Werkstatt wo Textilien und keramische Dekorationssachen hergestellt werden.

Die Patenschaft Bulgarien wurde 1998 gegründet und ist seit 2000 ein politisch unabhängiger Verein. Sie deckt über 70% der Fremdfinanzierung des Zentrums Rojdestvo Hristovo, untersützt es mit Rat und Tat und vermittelt den Produkteverkauf in die Schweiz. Alle Arbeiten sind ehrenamtlich.

 

STIFTUNG WEIZENKORN

Das Weizenkorn ist ein soziales Unternehmen, in dem vorwiegend junge Frauen und Männer mit Unterstützungsbedarf arbeiten. Bei einer sinnvollen Tätigkeit erleben sie Annahme und Wertschätzung. Über 300 Menschen sind an einem begleiteten Arbeitsplatz beschäftigt oder absolvieren eine Ausbildung. In den Arbeitsbereichen Produktion, Verkauf, Buchhaltung, Gastronomie, Hotellerie und Schreinerei werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom internen Sozialdienst und von 80 Teammitgliedern begleitet. Ziel der Begleitungsarbeit ist, die bestehenden Kompetenzen zu stärken und die Vermittelbarkeit in die freie Wirtschaft zu verbessern. Das Weizenkorn besteht seit 1979 und ist von Bund und Kanton als Geschützte Werkstatt und als Anbieter für berufliche Abklärungen anerkannt.

Las Leonas Fingerpuppen aus Bolivien

Im Jahre 2000 entstand die Fingerpuppenstrickgruppe „Las Leonas“ (die Löwinnen). Die Frauen stricken mit viel Fantasie und Geschick wunderschöne Fingertierchen und –püppchen und haben sich inzwischen zu einer Gruppe mit viel Eigeninitiative entwickelt. Viele der Strickerinnen sind alleinerziehende Mütter ohne feste Arbeit. Durch den Verkauf ihrer aufwändig hergestellten Fingerpüppchen können sie den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder teilweise finanzieren. Der gemeinsam erarbeitete Gewinn fliesst in einen Solidaritätsfond und eine private Krankenversicherung, sowie in Projekte der Kirchgemeinde „Sagrada Familia de Belen“, zu der die Gruppe gehört.

Scout handmade goods

Für was steht Scout?

Scout verbindet Fairtrade mit modernem Design und fördert so das traditionelle Handwerk. 

Handgefertigte Produkte sind in ihrer Qualität und Schönheit unvergleichlich. Ihre Herstellung benötigt viel Zeit, besonderes Talent und grosses Engagement.

Bei Scout werden ausschliesslich hochwertige und natürliche Materialien eingesetzt. Ein soziales Arbeitsumfeld und faire Arbeitsbedingungen sind für eine nachhaltige Produktion ebenso wichtig. Denn hinter jedem Produkt stehen aussergewöhnliche Menschen und grossartige Geschichten, die es verdienen, erzählt zu werden. 

Scout sucht auf der ganzen Welt nach altem Kunsthandwerk und traditionellen Handwerkstechniken und geht langfristige Kooperationen mit Fairtrade Produzenten, Familienbetrieben und Werkstätten ein. Scout nimmt sich Zeit, lokale Kulturen und neue Arbeitsweisen kennen zu lernen und zu verstehen. Der persönliche Kontakt und regelmässige Besuche vor Ort sichern eine partnerschaftliche und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Lovingly designed, responsibly sourced, ethically made

Sonnenglas - Generation 6 mit vielen Neuheiten

Herkunft und Produktion

Das Sonnenglas wurde in Südafrika von der Firma Suntoy entwickelt und wird dort in Handarbeit hergestellt. Es hat bisher über 60 Vollzeit-Arbeitsplätze geschaffen. Die zuvor unqualifizierten Frauen und Männer aus den Townships von Alexandra und Soweto werden in Fragen zur Photovoltaik ausgebildet und erhalten so eine berufliche Qualifikation. Sie werden über Tarif bezahlt, sind versichert und haben Anspruch auf eine Pension. Sonnenglas unterhält einen Fond, der aktuell die Weiterbildung der Arbeiter in Mathematik und Englisch finanziert.

Noah's Ark

Pausenbox

Pausenbox


Noah’s Ark wurde 1986 mit dem Ziel gegründet, gegen die ausbeuterischen Mittelmänner vorzugehen, die ein Exportwachstum der vielfältigen Handwerksprodukte auf Kosten der lokalen Handwerker vorantrieben. Die zunehmende Ungleichheit - v.a. in der Provisionsverteilung - bewog den Initianten von Noah’s Ark dazu, ein eigenes Unternehmen nach ethischen Grundsätzen zu gründen, wo Transparenz, adäquate Arbeitsbedingungen und kostendeckende Löhne die Grundlage bildeten. Aus der Ein-Raum-Werkstatt wurde ein Betrieb mit über 50 Angestellten, die heute für Administration, Lagerung, Qualitätskontrolle und Versand zuständig sind. Für die Herstellung der Produkte sind mittlerweile fast 500 HandwerkerInnen zuständig, die in 49 Gruppen über ganz Nordindien verteilt sind und nicht nur Handwerksprodukte herstellen, sondern oft auch Subsistenzwirtschaft betreiben. Nebst Designvorschlägen und Instruktionen zu Qualität ermöglicht Noah’s Ark die notwendigen Vorauszahlungen für die Materialbeschaffung vor Ort und liefert Sicherheitsausrüstungen, wie Feuerlöscher, Handschuhe und Masken, aber auch neue Wasserfilter und unterstützt weitere Infrastrukturanpassungen in den Werkstätten. Die Organisation hat in den letzten Jahren auch die Zusammenarbeit mit sozial benachteiligten Kastenangehörigen, Flüchtlingen und Behinderten gesucht, mit weiteren Gruppen also, die ebenfalls von der vorherrschenden Umverteilungsungleichheit betroffen sind. Die Angestellten und HandwerkerInnen der Organisation verfügen zudem über ein internes Rentensystem und kostenfreie medizinische Betreuung. Zwei an das Mutterhaus angelehnte Nichtregierungsorganisationen übernehmen und sichern die Durchführung unterschiedlicher sozialer Projekte, wie Weiterbildungsmaßnahmen für die KunsthandwerkerInnen, dauernde Prüfung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Bekanntmachung des Konzepts des Fairen Handels und den damit verbundenen Rechten. Die Verbreitung von Informationen zu Gesundheit und Familienplanung sind ebenso grundlegend, um dem eigentlichen Ziel der wirtschaftlichen Stärkung und finanziellen Unabhängigkeit der Produzenten Schritt für Schritt näher zu kommen.


Der Beitrag des Fairen Handels
- Hilfe zur Selbsthilfe durch Unterstützung beim Aufbau einer eigenen Werkstatt
- Überdurchschnittliche Löhne und Sicherung des traditionellen Handwerks
- Gleichstellung und Förderung benachteiligter ProduzentInnen, u.a. durch Mikrokredite

Nepali Craft Trading Private Ltd.

Es war die fehlende Unterstützung, die eine Frauengruppe von 38 Produzentinnen dazu veranlasste, 1984 eine NGO, mit dem Ziel der Förderung mittelloser und der Tradition verpflichteten Handwerksleute, zu gründen. Dabei wurde von Beginn an der Schwerpunkt auf dem Empowerment der Frauen gelegt.

Fairafric Schokoladen

ProduzentInnen

Fairafric Schokoladen sind von der Bohne bis zur Tafel in Ghana produziert! Denn der Weg aus der Armut ist die inländische Wertschöpfung. Dadurch steigt die wirtschaftliche Entwicklung einer ganzen Region. Der Zugang zu Gesundheitsvorsorge und Bildung wird ermöglicht, Hilfe zur Selbsthilfe geboten und es werden qualifizierte Arbeitsplätze auch außerhalb der Landwirtschaft geschaffen. In Ghana beträgt der Mindestlohn pro Tag 10,65 Cedis. Das macht einen monatlichen Lohn von umgerechnet ca. 55 US$. Der Produktionspartner Niche Cocoa Industry verarbeitet für fairafric vor Ort die Kakaobohnen zur fertig verpackten Schokolade. Das Einstiegsgehalt der Produktionsmitarbeiter beträgt pro Monat ca. 1.000 Cedis, das entspricht etwa 225 US$. Mit steigender Erfahrung und Betriebszugehörigkeit wächst zusätzlich das Gehalt der Fachkräfte. Die Gehälter sind nicht nur deutlich höher als der Mindestlohn, sondern übersteigen auch die Gehälter der Menschen in vergleichbaren Positionen und lokalen Unternehmen vor Ort.

Der Beitrag des Fairen Handels

Arbeitsplätze: durch die Ernte und Produktion direkt in Ghana bleibt die Wertschöpfung vor Ort. Es werden langfristige und sichere Arbeitsplätze geschaffen.

Besserer Zugang zu Gesundheitsfürsorge: Die Familien von Mitarbeitern in der Produktion können sich Gesundheitsfürsorge leisten. Notwendige Behandlungen müssen nicht wegen Geldmangel aufgeschoben werden.

Bildung: Bildung kostet Geld. Während Kleinbauern kaum die Gebühren für die Grundschule aufbringen können, erlaubt ein qualifizierter Arbeitsplatz die Ausbildung der Kinder bis hin zum Universitätsabschluss.

Gleichberechtigung: Die Hälfte des Vorstandes der Partnerkooperative ist mit Frauen besetzt. Fairafric unterstützt sie dabei, die Einkommenskraft der weiblichen Mitglieder nachhaltig zu stärken, z.B. mit Workshops zum Seife produzieren.

Fähigkeiten & Kapazitäten: Wertschöpfung in Afrika ist wegen der schlechten Infrastruktur kaum möglich. Wenn es mehr Unternehmen wie fairafric gibt, steigt lokal die Qualität von Services und Infrastruktur was wiederum neue Unternehmen anlockt.

Nachhaltigkeit: Zusammen mit Partnern hilft fairafric den Farmern ihre Farmen nachhaltiger zu bewirtschaften. Gleichzeitig arbeiten sie ständig daran die eigene Nachhaltigkeit zu optimieren.

 

ZHENOBYA Handgemachte Seifen aus Aleppo

Traditionelles Handwerk aus Krisengebieten

 

Die hochwertige Aleppo-Seife gilt nicht ohne Grund als Mutter aller Seifen. Ihre Rezeptur aus Oliven- und Lorbeeröl hat sich seit 2000 Jahren nicht verändert und gilt sogar als Vorbild der Savon Marseille. In reiner Form gilt sie sogar als Heilmittel für entzündliche Hauterkrankungen, wie Neurodermitis. Neben der reinen Seife gibt es aber noch zahlreiche köstliche orientalische Duftvarianten.

Die positiven Auswirkungen dieses fairen Handels:

- Unterstützung zum Überleben der letzten Siedereien in Aleppo

- Schöpfen von Hoffnung in Kriegszeiten

- Finanzielle Unterstützung der Überlebenden

Soglio-Produkte

HANDSPRAY

HANDSPRAY

Der Herstellung hochwertiger Gesichts- und Körperpflege hat sich die Manufaktur "Soglio-Produkte" verschrieben. In Soglio im Bergell werden seit über 30 Jahren Alpenrohstoffe zu hochwertigen Produkten veredelt. Dabei wird viel Engagement und Handarbeit mit dem respektvollen Umgang der einzigartein Berg- und Tierwelt des Bergells verbunden.

JA\UND?

Herkunft und Produktion

Die etwas andere Marke von arwole. Die Stiftung arwole bietet Menschen mit geistiger oder psychischer Behinderung einen Arbeitsplatz,  Wohn- und Lebensraum.

Accessoires, Modeartikel, Küchenartikel. Schweizer Design

JA\UND? - Die Message

"Ich bin eine eigenständige Persönlichkeit. Mit einer eigenen Meinung, mit eigenen Veranlagungen. Ein bisschen anders als du - JA\UND?"

Genau diese Haltung strahlt die Marke aus.

 

Quellenhof-Stiftung Winterthur

Q-Design 
Binky-der Nuggifänger-Frosch

Q-Design
Binky-der Nuggifänger-Frosch

Die Quellenhof-Stiftung ist seit 1990 in der Rehabilitation von sucht- und psychisch kranken Menschen tätig. Das Ziel ist wo möglich deren Wiedereingliederung in ein selbständiges Berufs- und Alltagsleben. Die Stiftung untersteht der Aufsicht der öffentlichen Hand (Bezirksrat Winterthur, verschiedene Direktionen des Kantons Zürich).

Fidea Design

Fidea Design, das junge Schweizer Label für kreatives Design liebt aussergewöhnliche, formschöne und intelligente Produkte. Mehrheitlich von sozialen Insitutionen in der Schweiz hergestellt und verarbeitet. Die nachhaltige und faire Produktion ist für Fidea Design ein zentrales Anliegen.

Stiftung Brändi

div. Spiele

div. Spiele

Die Stiftung Brändi als kundenorientiertes und wirtschaftlich erfolgreiches Untenehmen fördert und verwirklicht die Integration von Menschen mit Behinderungen in Arbeit, Gesellschaft und Kultur. Die Stiftung Brändi wurde 1968 auf Initiative des Elternvereins Insieme, der Stiftung Rast und des Kantons Luzern gegründet. Damit wurden die Behindertenaufgaben bewusst an privatrechtlich organisierte Institutionen delegiert.

PHIDA

Tintenfisch CHICO Fr. 35..-
waschbar 30°

Tintenfisch CHICO Fr. 35..-
waschbar 30°

Phida – ist aus Pi hergeleitet – die Bedeutung von «unendlich» fasziniert uns.

Unsere Produkte werden von indigenen Völkern in Handarbeit, mit Liebe zum Detail, in Argentinien gefertigt. Wir unterstützen mit Phidaworld das Einkommen dieser Dorfbewohner und ermöglichen ihnen so den Verbleib in den vertrauten Siedlungen. 

Die von uns verwendete Baumwolle wächst an Flussufergebieten, wo eine natürliche Wasserversorgung stattfinden kann. Wir und unsere Mitarbeiter wirtschaften nachhaltig, im Zentrum steht ein gemeinsames, gesundes Wachstum. Dazu braucht es viel Vertrauen, Respekt und interkulturelles Verständnis.

Weil die Lebensbedingungen bei unseren südländischen Partnern nicht mit europäischen Standards zu vergleichen sind, ist es für uns unverzichtbar, fair gehandelte Produkte anzubieten. 

Freude, Werte und Feingefühl zählen zu den Grundsätzen, die für uns, unsere Partner und Kunden im Vordergrund stehen. Wo immer möglich, arbeiten wir daran, den ökologischen Fussabdruck unserer Aktivitäten und Dienstleistungen zu reduzieren. Dinge anders zu tun braucht Mut. Den haben wir!

  

Margelisch Rucksäcke und Portemonnaies

Margelisch entwickeln und produzieren Artikel, mit dem Anspruch nachhaltigen Handelns in der gesamten Wertschöpfungskette. Sie übernehmen dabei die Verantwortung in ihrem Tun und prüfen sorgfältig, welche Auswirkungen dies für Mensch und Umwelt hat. Alle Produktionsmaterialien wählen sie nach eigenem Kriterienraster aus, so dass nur Komponenten verwendet werden, die der Vorstellungen in Bezug auf diese Verantwortung entsprechen.

 

 

GLOBO

Siet 1973 ist GLOBO in der Zusammenarbeit mit Ländern des globalen Südens aktiv. In dieser Zeit führte die Organisation viele neue Produkte in den Fairen Handel ein, der anfangs noch als "Dritte Welt Handel" bezeichnet wurde. Diese Produkte ermöglichen den Werkstätten in den Ursprungsländern einen stabilen Absatz und bedeuten für die Werkstätten faire Preise für Qualitätsarbeit.

Ziel ist, in enger Zusammenarbeit mit den Partnern Produkte zu entwickeln, die ihnen Arbeit und Einkommen über einen längeren Zeitraum sichern. Ausserdem ermöglicht die direkte und langfristige Zusammenarbeit, dass in Handarbeit sorgfältig gefertigte Produkte in gleichbleibend guter Qualität angeboten werden können.